Naturschutzgebiet Eselschwanz

Naturschutzgebiet Eselschwanz

In den 1950er–Jahren ist der Eselschwanzweiher bei St. Margrethen als Folge des Autobahnbaus entstanden. Der See ist ein künstlich angelegter Baggersee und liegt auf 397 Meter über Meer. ER hat eine Fläche von 7 Hektaren und eine maximale Tiefe von 7.5 Metern. Seit dem Jahr 1984 ist der Weiher unter Schutz gestellt.

Das Gebiet Eselschwanz am Alten Rhein ist ein Naturschutzgebiet und amphibisches Laichgebiet von nationaler Bedeutung. Im Bereich zwischen Rheineck und St. Margrethen gab es früher viele offene Teiche, Biotope und Gewässer.

Im Laufe der Jahre ist das Gebiet mit Holz zugewachsen, weshalb Insekten und Amphibien, wie zum Beispiel Libellen nicht mehr genug Lebensraum vorfanden. Um die Entwicklung der Arten gezielt zu fördern, wurden im Zuge der Endgestaltung des alten Rheins wieder Flachwasserbereiche geschaffen. Die Umgebung des Naturschutzgebiets wird von Wäldern, Sümpfen und Wasserpflanzen dominiert.

Unternehmen Sie einen Spaziergang im Naturschutzgebiet und beobachten Sie die Tiere, welche im Naturschutzgebiet leben.

Das Gebiet erreichen Sie mit der Linie 304 ab Heerbrugg oder Rheineck. Fahren Sie bis zur Haltestelle Nebengraben. Von dort aus sind es weniger als 10 Minuten Fussweg Richtung Autobahnunterführung.